Dienstag, 29. November 2016

Botschafter des Universums



Mike Dooley: Die Matrix der Wunscherfüllung. 250 Seiten. Knaur Menssana. 9,99 €

An den Botschafter des Universums
Herrn Mike Dooley

Lieber Mike,

du weißt ja, seit deinen liebevollen und klugen Sprüchen „Grüße vom Universum“ bin ich dein Fan. Nun habe ich ein weiteres Buch von dir gelesen und bin wieder ganz begeistert. Du hast eine so humorvolle und persönliche Art, das Geheimnis von Glück und Erfolg auf den Punkt zu bringen. Deine Botschaft lautet auch hier: Gedanken werden Dinge. Und dann zeigst du ausführlich, dass wir immer vom Endergebnis her denken sollen. Dabei hilft uns unsere Vorstellungskraft: Wie sieht es aus, wenn sich mein Traum erfüllt? Wie fühlt es sich an? Das ist der Leitstern für unser Handeln. Das heißt jedoch nicht, dass wir uns damit abplagen müssen, unsere Ziele zu erreichen. Es geht darum, dem Universum (ein anderes Wort dafür ist „Leben“) durch unsere Aktivitäten die Chance zu geben, uns zu unterstützen. Wir tun unseren Teil und das Universum erledigt in seiner unendlichen Weisheit den Rest, ganz in unserem Sinne.
Lieber Mike, ich finde deine Philosophie großartig. Sie verbindet Wunschträume mit Handeln und ist dabei unglaublich entspannend.
Mein Wunsch für dich: Dass noch viele Menschen dieses wunderbare Buch lesen und ihrem Leben auf diese Weise eine positive Wendung geben.

Liebe Grüße, auch ans Universum, von
Eva   

Montag, 21. November 2016

Vielen Dank!



Janice Kaplan: das große Glück der kleinen Dinge. Wie Dankbarkeit mein Leben veränderte. 376 Seite. 12.- €. Rowohlt
Der Bus kommt zu spät, die Verkäuferin ist unfreundlich, der Computer streikt – was für ein nerviger Tag. Die Karriere stagniert, die Partnerschaft ist Routine, die Rechnungen stapeln sich – was für ein anstrengendes Leben. Wirklich? Das kann man auch ganz anders sehen: Mit der Dankbarkeitsbrille. Denn neben den zweifellos weniger schönen Erfahrungen gibt es jede Menge positiver Erlebnisse, die uns einfach aus dem Blick geraten sind. Dankbarkeit ist der Weg, der uns wieder zum inneren Glück führt. Dazu gibt Janice Kaplan die beste und gründlichste Anleitung, die ich bisher zu dem Thema gelesen habe. Sie unterteilt in Bereiche, die sich durch Dankbarkeit verändern lassen: Persönliche Beziehungen, Geld und Karriere, Gesundheit, Zusammenhalt und Unterstützung. Dabei ist sie ihre eigene Versuchsperson und bringt ihre beeindruckenden Erfahrungen mit Dankbarkeit offen ein. Als Journalistin ist sie es außerdem gewohnt, intensiv zu recherchieren und Interviews zu führen. So wird jedes Kapitel mit interessanten Studien und Aussagen von Experten bereichert.
Ein fundiertes, praktisches, gut geschriebenes Buch, das große Lust macht, die „Wunderdroge“ Dankbarkeit auf das eigene Leben anzuwenden.  

Donnerstag, 17. November 2016

Die Kunst des Schreibens



Doris Märtin: Erfolgreich texten. Im Unternehmen. In der Werbung. Im Studium. In der Wissenschaft. Im Internet. 218 Seiten. 18.-€
Bramann Verlag.
Schreiben kann doch jeder? Nun ja, wenn es nicht darauf ankommt mag das allgemeine Wissen dazu ausreichen. Doch schon in Geschäftsbriefen oder Emails beeinflusst das geschriebene Wort den Erfolg. Was einen Text gut macht, dafür gibt es klare Spielregeln. Und die hat die promovierte Autorin, Texterin und Kommunikationsberaterin Doris Märtin kundig zusammengestellt. Dabei geht sie Schritt für Schritt von den ersten Recherchen bis zum druckreifen Text vor. Besonders ist, dass auch psychologische Aspekte - für Schreibende ebenso wie für ihre Adressaten - aufgenommen werden, etwa „Schreibblockaden, total normal“ oder  „Texteinstieg: Verleiten statt einleiten“.  
Die Expertenratschläge finden sich in solcher Fülle und sachlicher Dichte, dass man das Buch nicht mal eben locker durchliest, man muss es durcharbeiten. Oder sich punktuell herauspicken, was man gerade braucht, vielleicht wie man seine Kreativität stärkt oder welche Schrift man für das Layout wählen sollte. Das macht das Buch zu einem wichtigen Handbuch und Nachschlagewerk, das alle diejenigen griffbereit haben sollten, die professionell schreiben.

Mittwoch, 9. November 2016

Mit mir nicht!



Marc-Stephan Daniel: Tough Talk. Die rhetorischen Spielregeln zum Überleben im Haifischbecken. 187 Seiten. 19,99 €. Wiley Verlag
Es ist schon eine Weile her: Ich war als Expertin Gast in einer Talkshow. Ebenfalls geladen war der allseits bekannte Koch Horst Lichter, der sich von Anfang an hervortat. Als ich, wie es sich der Moderator wünschte, etwas zu dem Thema des Abends erläuterte, fuhr Lichter lauthals dazwischen: „Das ist doch völliger Blödsinn!“. Mir fehlten ob dieser Unverschämtheit die Worte. Erst viel später fiel mir eine passende Erwiderung ein: „Sie mögen vielleicht etwas vom Kochen verstehen, aber ich von Psychologie. Bleiben Sie bitte in Ihrem Bereich!“ Nur, da waren die Kameras längst aus.
Hätte ich seinerzeit schon Daniels „Tough Talk“ gelesen, hätte ich sicher schneller reagiert. In der Öffentlichkeit und im Berufsleben greift ein rauer Umgangston immer weiter um sich. Egomanen und Narzissten veranstalten Machtspiele. Wer sich da nicht zu wehren weiß, wird von ihnen gnadenlos vorgeführt. Mit seinem Buch will der Autor denjenigen helfen, die bisher der harschen und meist unfairen Kommunikation ihrer Kollegen, Vorgesetzten oder Kunden hilflos ausgesetzt waren. Der Schlüssel besteht in einem "professionellen Dialogmanagement". Ziel ist es, die Steuerungshoheit über die Gesprächsführung niemals aus der Hand zu geben. Wer im Dialog bestehen will, der muss nicht nur erkennen, mit welchen rhetorischen Methoden man gegen ihn vorgeht, sondern er muss diese Methoden ebenfalls beherrschen. Nur dann gelingt es, sich nicht in die Opferrolle drängen zu lassen. In zahlreichen Beispielen erläutert Daniel, wie man aggressiven und unfairen Gesprächs- und Verhandlungspartnern Paroli bieten und sich Respekt verschafft.
Das Buch öffnet freundlichen, friedlichen Menschen die Augen, auf welche Weise andere versuchen, sie zu verunsichern und mundtot zu machen. Dazu zeigt es gut strukturiert und verständlich, mit welchen Strategien und Taktiken man sich erfolgreich gegen solche Angriffe wehren kann.

Freitag, 28. Oktober 2016

Für Fashionistas



Marlene Soerensen: Stilvoll. Inspiration von Frauen, die Mode lieben. 171 Seiten mit vielen Fotos. 29.95 €. Callwey Verlag.
Sagte ich schon, dass ich Mode liebe? Nicht die abgefahrene, mit der sich die Redakteurinnen diverser Hochglanzzeitschriften vermutlich selbst nicht auf die Straße trauen, sondern solche, die die Persönlichkeit unterstreicht. Schließlich will eine schöne Seele auch entsprechend verpackt sein. Dazu kann man immer Anregung und Anleitung gebrauchen. So ist dieses Buch nicht die erste Stilfibel, die ich hier bespreche. Wohl aber die Beste! Stellen Sie sich vor, Sie haben Freundinnen, die sich auf dem Gebiet gut auskennen, meist schon wegen ihres Jobs als Kostümbildnerin, Designerin, Schauspielerin. Einige sind bekannt, wie das Model Eva Padberg oder die Sängerin Joy Denalane, andere sind Fashionistas, die ihren Stil gefunden haben. Jedenfalls, alle geben Ihnen wertvolle, praktische Hinweise. Etwa wie ein perfekter Blazer sitzen muss. Oder wie man einen Ringelpulli aufhübscht. Die Tipps der 23 (!) Frauen sind jeweils in der Rubrik „Was man von ihr lernen kann“ praktikabel zusammengestellt. Außerdem gibt es richtig gute Kauftipps, von Schuhen bis Jeans, die offensichtlich nicht von den Herstellern gesponsert sind, jeweils in einer teuren und einer preiswerten Variante. (Einen Tipp habe ich schon umgesetzt und bin damit sehr zufrieden.) Last but not least kann Marlene Soerensen, die Autorin des Buches, als Journalistin hervorragend schreiben. Ihre Beiträge, etwa zum Thema „Bleistiftrock“ sind ein Lesegenuss.
Kurz und gut, ein feines, inspirierendes Buch für alle, die stilvolle Mode lieben und optisch Klasse zeigen möchten.