Mittwoch, 7. Mai 2014

Neues Weltbild

Axel Burkart: Mit einem Satz das Leben ändern.  Irisiana Verlag, München 2014, 249 Seiten. 16,99 €

Esoteriker müssen jetzt ganz tapfer sein: Dieses Buch ist nichts für sie. Zugegeben, der Titel lässt vermuten, dass es um die berühmten Affirmationen geht. Aber nichts ist mit "Stellen Sie sich jeden Morgen vor den Badezimmerspiegel und sagen Sie:`Ich bin schön, glücklich und erfolgreich.`"
Stattdessen erwartet einen ein anstrengendes und knochentrockenes Werk zum Thema "Glaubenssätze".
Anstrengend, weil man wahre Selbsterkenntnis nicht geschenkt bekommt.
Knochentrocken, weil der Autor - von Hause aus Mathematiker - auf Ankedoten und kleine Geschichten verzichtet, die Ratgeber nomalerweise so gut konsumierbar machen.

Und doch ist es eines der besten und aufregendsten Bücher, das ich in der letzten Zeit gelesen habe.

Basis ist die Tatsache, dass unsere Glaubenssätze unser Weltbild bestimmen, sei es positiv oder  negativ. Wie aus einem Samenkorn erwachsen daraus Gedanken, Gefühle und Handlungen. Schließlich liegt auf der Hand, dass die Einstellung "Ich bin nicht liebenswert" andere Folgen hat als "Ich bin liebenswert."
  
Axel Burkart vermittelt  auf wissenschaftlicher Basis ein präzises Programm mit Übungen, um Schritt für Schritt den eigenen Glaubenssätzen auf die Spur zu kommen und diejenigen abzulegen, die ebenso unwahr wie schädlich sind.

Dieses Buch  liest man nicht in einem Zug, obwohl es klar und verständlich geschrieben ist. Die Wirkung entfaltet sich, wenn man sich darauf einlässt. Und der Titel verspricht nicht zu viel: Einen einzigen grundlegenden negativen Glaubenssatz aufzugeben, kann  das Leben auf der Stelle verändern. 

  

Keine Kommentare:

Kommentar posten